Erfahrungsberichte von Vermögensberatern

Menschen langfristig begleiten zu dürfen, ist eine große Bereicherung

Einstieg

Was hat dein neuer Beruf als Vermögensberaterin, was dein alter Beruf nicht hatte?

Vermögensberatung und Eventplanung haben mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick denkt. Es geht um Menschen, Emotionen, Wünsche, Erwartungen und am Ende um das Ergebnis: dass der Kunde zufrieden und glücklich ist. Ich muss auf Menschen eingehen, sie gut kennenlernen, um ihre Erwartungen erfüllen zu können. Als Event-Managerin kann ich einen besonderen Tag erschaffen, als Vermögensberaterin ein besonderes Leben. Diese Langfristigkeit macht den Beruf so erfüllend und faszinierend für mich!

Vorbehalte

Hattest du Ängste oder Zweifel, ob der Beruf der richtige für dich ist?

Ich war mit der Event-Agentur beruflich an einem Punkt, an dem ich vieles hinterfragt habe. Es war der richtige Zeitpunkt für eine Veränderung und dann ging es auch ziemlich schnell. Ich hatte am Anfang Angst, als „Vertrieblerin“ wahrgenommen zu werden, doch diese Bedenken haben sich aufgelöst. Hier geht es um Beratung, Kompetenz und langfristige Zusammenarbeit mit Kunden auf hohem Niveau.

Unterstützung

Wie wurdest du von deinem Coach und dem Unternehmen unterstützt?

Ich habe früher immer alleine gearbeitet und alle Entscheidungen alleine getroffen – und auf einmal war ein Team da, und es war bezaubernd. Ich habe mich sofort gut aufgehoben gefühlt. Früher war ich als Einzelkämpferin unterwegs, hier erwartete mich eine berufliche Familie. Sobald ich etwas nicht weiß, kann ich auf ein Kompetenz-Team hinter mir zugreifen – beginnend mit meinem Coach über meinen Direktionsleiter bis zu Ansprechpartnern aus allen möglichen Bereichen. Als Selbstständige muss ich mich selbst um alles kümmern, bei der Deutschen Vermögensberatung werde ich so weit wie es geht entlastet. Diese Unterstützung ist einmalig.

Chancen

Was sind für dich die größten Vorteile des Berufs?

Ich habe jetzt viel mehr Lebensqualität und mehr Freiheit, meinen Alltag selbst- und nicht fremdbestimmt, gestalten zu können. Ich kann im Team arbeiten und habe einen erfüllenden Beruf mit einem großen Potenzial!

Die Freiheit, jedem Kunden ein individuelles Finanzkonzept an die Hand zu geben

Einstieg

Warum warst du auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive?

Ich habe angefangen, die Rahmenbedingungen bei der Bank zu hinterfragen: Es gab häufig Umstrukturierungen und oft blieben dabei langjährige Mitarbeiter auf der Strecke. Ich habe mich gefragt: Wie wird man mit mir umgehen, wenn ich älter bin? Dazu kam, dass ich durch starre Arbeitszeiten und lange Anfahrten zur Bankfiliale kaum noch Zeit für Freizeitaktivitäten hatte. Außerdem wollte ich Führungskraft werden, jungen Menschen Perspektiven geben, sie ausbilden und begleiten. Das hatte ich bei der Bank schon gemacht, allerdings wurden meine Azubis nach ihrer Ausbildung in anderen Filialen eingesetzt.

Vorbehalte

Hattest du Zweifel, ob der Beruf der Richtige für dich ist?

Ich bin sehr sicherheitsorientiert: Meine Eltern haben mir immer vermittelt, dass ein Angestelltenverhältnis am sichersten ist – und dass ich mir einen sicheren Job bis zur Rente suchen soll. Eine Selbstständigkeit konnte ich mir eher nicht vorstellen. Mein Coach hat mir aber in vielen Gesprächen die nötige Sicherheit vermittelt. Als Vermögensberater bin ich zwar selbstständig, aber das Risiko ist gering, weil ich z.B. keine Investitionen dafür tätigen muss und mir die Deutsche Vermögensberatung eine große Sicherheit innerhalb meiner Selbstständigkeit bietet.

Unterstützung

Wie wirst du vom Unternehmen unterstützt?

Ich bekomme großen Support in allen wichtigen Bereichen, z.B. Marketing, Weiterbildung oder auch Recht. Das Weiterbildungs- und Seminarangebot ist top: Die Besten der Besten geben ihr Wissen weiter, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, meine Persönlichkeit, Rhetorik und unternehmerischen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Das kannte ich so vorher nicht. Man kann schon sagen – die besten sind bei uns.

Und hier findest Du den ausführlichen Bericht im DVAG Teamblog.

Vom Reisebüro zur DVAG

Einstieg

Warum warst du auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung?

Ich bin Diplom-Betriebswirtin und war über 20 Jahre mit meinem eigenen Reisebüro erfolgreich selbstständig. Bis Corona kam und alles veränderte. Ich hatte Existenzängste. Auf einmal ist dein Geschäft bedroht und du kannst gar nichts dafür. Ich bin Optimistin und wollte nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern selbst die Initiative ergreifen. Im Sommer 2020 entschied ich mich dann für die Deutsche Vermögensberatung.

Vorbehalte

Du kommst aus einer ganz anderen Branche – gab es Schwierigkeiten beim Berufsstart? 

Ich bin als Quereinsteigerin ins kalte Wasser gesprungen, von 0 auf 100. Wer selbstständig war, bringt viele Vorteile mit, die den Einstieg erleichtern. Ich bin das eigenständige und strukturierte Arbeiten gewohnt und kann gut auf Menschen zugehen. Ich habe ein großes Netzwerk an Kunden und Geschäftspartnern, das ich nutzen kann. Das Fachwissen kann man sich aneignen – das Ausbildungssystem ist großartig. 

Unterstützung

Von der Selbstständigkeit in die Selbstständigkeit: Was ist bei der Deutschen Vermögensberatung anders?

Wer sich mit eigener Geschäftsidee selbstständig macht, ist in der Regel auf sich allein gestellt. Es gibt niemanden, der einen an die Hand nimmt. Bei der Deutschen Vermögensberatung werde ich dagegen umfassend unterstützt – in allen Bereichen. Als Vermögensberaterin habe ich einen Coach, den ich immer fragen kann und der mir mit voller Rückendeckung hilft. Ich habe eine tolle Gemeinschaft an Kollegen, die sich gegenseitig unterstützen und wertschätzen. Vom ersten Tag an fühlte ich mich hier herzlich willkommen.

Karrierechancen

Worin liegt für dich der Reiz des Berufs?

Es bereitet mir viel Freude, Kunden bei ihrer Vermögensplanung und Absicherung zu unterstützen und ihnen die richtigen Impulse zu geben, um wichtige Entscheidungen zu treffen. Das Kreative an unserem Beruf sind Menschen, mit ihren persönlichen Geschichten und individuellen Lebensumständen. Es liegt an mir als Vermögensberaterin, auf sie einzugehen, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und die Lösungen zu finden, die individuell zu ihnen passen.

Und hier findest Du den ausführlichen Bericht im DVAG Teamblog.

Freie Zeiteinteilung und etwas bewegen

Berufswechsel

Welche Argumente haben dich von einem Wechsel zur Deutschen Vermögensberatung überzeugt?

Bei der Sparkasse wurden meine kreativen Ideen nicht gesehen, zusätzliche Bemühungen eher belächelt, es gab Zielvorgaben und mir wurde vorgegeben, welche Kunden ich zu beraten hatte und mit welchen Produkten. Ich wollte aber etwas bewegen und mich beruflich verwirklichen. Außerdem überzeugt haben mich die Flexibilität und freie Zeiteinteilung. Auch mit Blick auf die Zukunft weiß ich: Ich kann Karriere machen und diesen Weg mit meiner Familie vereinbaren. Ich will etwas leisten – hier werden meine Leistungen honoriert und anerkannt. Mehr noch: Hier herrscht kein Konkurrenzdenken, wir helfen uns gegenseitig und jeder freut sich über die Erfolge des anderen.

Vorbehalte

Hattest du Zweifel, ob der Beruf der Richtige für dich ist?

Mein Umfeld war skeptisch, weshalb ich meinen vermeintlich sicheren Job gegen die Selbstständigkeit eintauschen will. Natürlich hatte ich auch Zweifel. Hier haben mir Gespräche mit Kolleg/-innen und meinem Coach sehr geholfen: Sie haben alle Fragen beantwortet und mir Tipps gegeben. Mit meinem Coach habe ich außerdem eine genaue Planung für meinen reibungslosen Berufsstart ausgearbeitet und bin so nach einer intensiven Einarbeitungsphase erfolgreich gestartet.

Unterstützung

Wie wirst du von deinem Coach und dem Unternehmen unterstützt?

Ich führe mit meinem Coach regelmäßig Gespräche und er unterstützt mich immer, wenn ich Fragen habe. Ich bin selbstständig und kann mich frei entfalten, kann aber trotzdem immer auf Unterstützung zurückgreifen, wenn ich sie brauche. Die Aus- und Weiterbildungsprogramme sind toll, vor allem, was die Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung betrifft.

Und hier findest Du den ausführlichen Bericht im DVAG Teamblog.